Erntekronen geklöppelt, gehäkelt oder gedrechselt – jetzt ist alles möglich

Der Wettbewerb um die schönste Erntekrone und den schönsten Erntekranz in der 25. Auflage um die Kategorie Freestyle erweitert.

Frankenberg, 26.04.2018 Wenn am 11. September die Kirchtüren der evangelisch-lutherischen Peter-Pauls-Kirche in Coswig geöffnet werden, können die Besucher in diesem Jahr nicht nur traditionelle Erntekronen und -kränze aus Getreideähren bestaunen, sondern auch Kunstwerke aus den vielfältigsten Materialien. In der Kategorie Freestyle gibt es beim Gestalten der Erntekronen und -kränze keine Einschränkungen hinsichtlich der Verarbeitungstechnik. Zwingend notwendig ist auch nicht die Verarbeitung von Getreide. Einzig und alleine die Form eines Erntekranzes oder einer -krone soll erkennbar sein und ein Bezug zur Land- und Forstwirtschaft bzw. zum Gartenbau soll geben sein. „Das Ziel der Erweiterung des Wettbewerbes um diese Kategorie ist es, frischen Wind in den Wettbewerb zu bringen und viele kreative Teilnehmer zu gewinnen, die sich bisher nicht an eine traditionelle Erntekrone beziehungsweise Erntekranz gewagt haben und ihrer Phantasie einfach mal freien Lauf lassen möchten.“ erklärt Geschäftsführerin des Sächsischen Landfrauenverbandes Heike Sparmann.

Ab diesem Jahr richtet sich der Wettbewerb auch an die Interessentinnen und Interessenten, die gern einmal eine klassische Erntekrone oder -kranz aus Getreideähren binden möchten, sich aber als Anfänger nicht gleich mit den erfahrenen Bindeprofis messen wollen. Denn erstmalig wird auch der Sonderpreis „Bestes Erstlingswerk“ unter den Erstbeteiligten von der Fachjury vergeben.

Wer jetzt Lust bekommen hat, sich am Wettbewerb zu beteiligen, sei es als Einzelperson, als Verein oder Verband, als Landwirtschaftsbetrieb oder Gärtnerei, als Kindergarten oder Schule, der ist aufgerufen sich bis zum 11.08.2018 anzumelden. Weitere Informationen und das Anmeldeformular finden Sie unter: www.slfv.de/Erntekronenwettbewerb-2018.

Das nötige Rüstzeug zum Binden der Erntekronen und -kränze erhalten Neulinge in einen der drei Workshops zum Erlernen der Bindetechnik. Diese werden im Juni und Juli in Coswig, Frankenberg und Beerendorf stattfinden. Nähere Informationen dazu findet man ebenfalls auf unserer Homepage.

25. Wettbewerb um die schönste Erntekrone und den schönsten Erntekranz Sachsens

Der jährlich stattfindende Wettbewerb um die „Schönste Erntekrone und den Schönsten Erntekranz Sachsens“ ist ein Klassiker unter den Projekten der Landfrauen. Der Wettbewerb wird seit dem Jahr 2017 vom Sächsischen Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) ausgelobt, welches den Sächsischen Landfrauenverband e.V. mit der Organisation und Durchführung des Wettbewerbes beauftragt.

Der Wettbewerb hat sich zu einem wesentlichen Bestandteil des Sächsischen Landeserntedankfestes entwickelt und ist bei Besuchern und Öffentlichkeit sehr beliebt. Das Erntekronenbinden ist für uns mehr als eine gute Tradition. Wir wollen damit auch ein Zeichen für die heimische Landwirtschaft setzen und uns für mehr Wertschätzung von Lebensmitteln stark machen. Erntekronenbinden ist in der Regel Teamarbeit und kostet viel Zeit und Mühe. Die zum Wettbewerb gezeigten Kunstwerke zeugen somit auch vom Gemeinschaftssinn und Zusammenhalt in den Dörfern. Wichtig ist es auch, das Know-how des Bindens sowie Informationen über Getreidearten, Anbau und Verarbeitung an Kinder weiterzugeben. Mit dem Wettbewerb gelingt es einmal mehr, die ländlichen Traditionen zu bewahren und in das Hier und Heute zu holen.

Pressekontakt:
Sächsischer Landfrauenverband e.V.
Geschäftsführerin Heike Sparmann
Tel: 037206/ 883830
info@slfv.de

Aktiv für Frauen und ihre Familien im ländlichen Raum:
Über den Sächsischen Landfrauenverband e. V.

Der Sächsische Landfrauenverband ist ein gemeinnütziger ehrenamtlich tätiger Verband für Frauen und Mädchen, die auf dem Lande leben. Ziele sind, für mehr Lebensqualität zu sorgen sowie die gesellschaftliche Teilhabe im ländlichen Raum und die Chancengerechtigkeit für Frauen zu sichern. Die über 800 Verbandsmitglieder sind in einem regionalen Kreisverein, in 33 Ortsvereinen bzw. als Einzelmitglieder sachsenweit organisiert und bilden zusammen ein starkes Netzwerk. Der 1992 gegründete Verband will die soziale, wirtschaftliche und rechtliche Situation der Frauen verbessern und sieht sich in diesem Kontext als gesellschaftliche Kraft und Akteur auf dem Lande.